back

Exhibition Gateway

Eduardo Chillida, Peine del viento XV, 1976, San Sebastián © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: L. Schäfer

Mit dieser Ausstellung widmet das Museum Wiesbaden dem bedeutendsten spanischen Bildhauer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine umfassende Retrospektive. Eduardo Chillidas (1924–2002) monumentale, ortsspezifischen Skulpturen aus Stahl, Stein und Beton, sind heute ikonische Werke, so etwa die in seiner Heimatstadt San Sebastián auf drei Klippen montierten „Peine del viento“ (Windkämme) von 1976, seine vor dem Berliner Bundeskanzleramt aufgestellte Stahlskulptur „Berlin“ von 1999 oder die große, 1990 geschaffene Arbeit „Elogio del Horizonte“ bei Gijón.

Zwischen der Auszeichnung mit dem Großen Preis der Biennale von Venedig im Jahr 1958 und einer Sonderausstellung im Rahmen der Biennale von 1990 liegen vier documenta Teilnahmen und eine Karriere als international gefragter Bildhauer großer Skulpturen für den Außenraum. Das weit ausgreifende Werk Chillidas umfasst Skulpturen für den Innen- wie den Außenraum, die Gestaltung seines Landschaftsparks in Hernani bei San Sebastián, ein umfangreiches zeichnerisches und druckgrafisches Werk, Buchprojekte und große Wandbilder aus Keramik.

Wichtige Ausstellungen seines Werkes fanden 1966 im Museum of Fine Arts in Houston, 1979 in der National Gallery of Washington, dem Guggenheim Museum in New York im Jahr 1980 und dem Museo Nacional de Reina Sofia in Madrid 1999 statt. 25 Jahre nach einer Ausstellung in der Schirn Kunsthalle und als erste deutsche Retrospektive nach dem Tod des Künstlers im Jahr 2002 soll die Ausstellung auch ein lang gehegtes Desiderat in der Landeshauptstadt Hessens erfüllen, nämlich den wichtigsten Künstler seiner Partnerstadt San Sebastián nach Hessen zu bringen. Mit einem Umfang von rund 100, zum Teil schwergewichtigen Werken, wird sie zudem die umfassendste Schau seines Werkes in Deutschland überhaupt werden. Die Ausstellung präsentiert in sieben Sälen das künstlerische Wechselspiel zwischen dreidimensionaler Leere und dreidimensionaler Fülle anhand der verschiedenen von ihm verwendeten Medien und Materialien und stellt seine großen Keramikwände, seine Skulpturen und Papierarbeiten in einem die Räume durchlaufenden Peripatos vor.

Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Museo Chillida Leku, Kuratoren der Ausstellung sind Ignacio Chillida, der Sohn des Künstlers und Alexander Klar, Direktor des Museums Wiesbaden.

Leihgeber sind neben der Chillida Stiftung und der Familie des Künstlers das Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, das Museu d’Art Contemporani, Barcelona, das Museo de Bellas Artes, Bilbao sowie private Leihgeber in Spanien und Deutschland. (Stand Juni 2018)

With its exhibition Eduardo Chillida – Architect of the Void, Museum Wiesbaden presents a sweeping retrospective of one of the most significant Spanish sculptors of the late 20th century. Today, Eduardo Chillida’s (1924–2002) monumental, site-specific sculptures of steel, stone and concrete have achieved iconic status, from “Peine del viento” (Wind Comb), created in 1976 on the rocky coast of his birthplace in San Sebastian, to “Berlin”, erected in 1999 in front of the Federal Chancellery in Berlin, to the massive “Elogio del Horizonte” created in 1990 near Gijón.

Between the Grand Prix award at the Venice Biennial in 1958 and a special exhibition at the Biennial in 1990, Chillida has taken part in four documenta exhibitions and enjoyed a career as an internationally acclaimed artists commissioned for large-scale, outdoor sculptures. The expansive scope of Chillida’s work encompasses both indoor and outdoor sculptures, the design of his own landscape park in Hernani near San Sebastián, as well as numerous graphic and graphic print pieces, book projects and large-scale ceramic murals.

Chillida’s work has been shown at major exhibits in the Museum of Fine Arts in Houston (1966), in the National Gallery of Washington (1979), in the Guggenheim Museum in New York (1980) and the Museo Nacional de Reina Sofia in Madrid (1999). Now, 25 years after the presentation of his work in Frankfurt’s Schirn Kunsthalle, Museum Wiesbaden will present the first German retrospective of the artist’s work since his death in 2002. With it, a long-desired ambition of the capital city of Hesse will be fulfilled, namely to bring “home” the most significant artist of its sister city San Sebastián. Encompassing some 100 works – including some of the heavy weights – this exhibition will be the most comprehensive presentation of Chillida’s work to ever be shown in Germany.

The exhibition is being organized in close cooperation with the Museo Chillida Leku, and is curated by the artist’s son Ignacio Chillida and Alexander Klar, Director of Museum Wiesbaden.

Works-on-loan are to be provided by the Chillida Association and the artist’s family; the Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid; the Museu d’Art Contemporani, Barcelona; the Museo de Bellas Artes, Bilbao; as well as well as private lenders in Spain and Germany. (Status: June 2018)

Unterstützt durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Sponsoren und Partner