zurück

Goethe — Faust — Beckmann

3 Okt 2014 — 18 Jan 2015

Im Jahr 1977 gelang es dem Museum Wiesbaden gemeinsam mit dem Bund aus Frankfurter Privatbesitz eines der bedeutendsten Werkkomplexe der deutschen Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts zu erwerben: Den vollständigen Zyklus — bestehend aus 143 Federzeichnungen — von Max Beckmann (1884—1950) zur Dichtung Faust II von Johann Wolfgang von Goethe (1749—1832). Die Blätter entstanden im Auftrag von Georg Hartmann (1870—1950), ehemaliger Vorsitzender des Freien Deutschen Hochstiftes, zwischen dem 15. April 1943 und dem 15. Februar 1944 in Amsterdam. Für Beckmann selbst, der für Hartmann bereits den Zyklus Apokalypse illustrierte, handelte es sich um ein großes Werk, an dem er intensiv, teilweise bis zur körperlichen Erschöpfung arbeitete. Es existieren nur Bleistiftskizzen und diese Tuschezeichnungen, da eine geplante Auflage  nie zustande kam.

Die allgemeine Auseinandersetzung mit dem großen Dichter Goethe, dessen Text, der „eine höhere, breitere, hellerer, leidenschaftslosere Welt“ schildert als noch in Faust I, in der Vermengung des eigenen starken Charakters und seiner eigenen „Bombensorgen“ im Exil ließen das Werk zu einem gleichnishaften, überzeitlichen Spiegel unserer Gesellschaft werden. Beckmann gestaltet in diesen Zeichnungen an und mit Goethes dichtem Text seine Themen, immer und immer wieder: das Verhältnis von Mann und Frau, die irdische Welt als Bühnestück, das ganz im Sinne Shakespeares gespielt werden muss, sein Selbstbild — er zeigt sich als Faust und Mephisto —, die letzten Dinge und das bewegte Zeitgeschehen.

Aufgrund dieser Verquickung der eigenen Themenwelt mit Goethes Dichtung konnte Beckmann nach Fertigstellung selbstbewusst schreiben: „Glauben Sie nur nicht, dass ich den alten Optimisten für diese Zeichnungen gebraucht hätte. Ich bewege mich in den gleichen Regionen, dort bin ich auch zu Hause.“

Der komplette Zyklus, der dem Goethe-Museum in Frankfurt als Dauerleihgabe übergeben wurde, wird nach über zehn Jahren erstmals wieder präsentiert.

 

Begleitprogramm


Führungen
Di 14 Okt 18:00
Sa 25 Okt 15:00
Sa 1 Nov 15:00
So 9 Nov 15:00
Sa 15 Nov 15:00
So 16 Nov 15:00
Sa 22 Nov 15:00
Di 25 Nov 18:00
Di 9 Dez 18:00
Di 16 Dez 18:00
Sa 20 Dez 15:00
Fr 26 Dez 15:00

Vortrag
Di 25 Nov 19:00
Dr. Christiane Zeiller, Max Beckmann Archiv München „Worte und Bilder — Beckmanns Faust-Zeichnungen vor dem Hintergrund d es Amsterdamer Exils“
Während Max Beckmann an den Zeichnungen zu Faust II arbeitete, lebte er bereits seit sechs Jahren im Amsterdamer Exil. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Lebensumstände des Malers, wie sie sich in seinen Tagebuchaufzeichnungen spiegeln, sowie in eine Auswahl seiner in jener Zeit entstandenen Werke.

Theater
So 12 Okt 15:00 + So 7 Dez 15:00
Faust II — die Playmobil-Show
Die Playmobilshow ist ein vergnüglicher Einführungskurs in Sachen Faust II: Dagmar Borrmann erzählt die Abenteuer, die Faust und Mephisto am Kaiserhof, in der Klassischen Walpurgisnacht und beim großen Landgewinnungsprojekt erleben, mit Hilfe von Playmobilfiguren.
Die Veranstaltung ist ein Vergnügen für die ganze Familie und für Kinder ab ca. 12 Jahren geeignet.
hier erhalten Sie einen Einblick.
13,— EURO (10,—)

Theater
Do 16 Okt 19:00 + Do 30 Okt 19:00
faust2beckmann — Ein theatrales Projekt über Max Beckmann und Faust II
Der Sinnsucher Dr. Johann Faust eilt im zweiten Teil des Dramas durch Räume und Zeiten, vom antiken Griechenland bis in die Gedankenwelt eines modernen Kapitalisten.
Goethes Faust II entstand an der Schwelle zur Moderne und spiegelt die massiven Veränderungen, die sich durch den Beginn der Industrialisierung abzeichneten.
Tilman Gersch, der am Staatstheater Wiesbaden bereits beide Teile des Faust inszeniert hat, begibt sich anlässlich der Ausstellung Goethe – Faust – Beckmann auf eine szenische Reise von Faust zu Beckmann und schafft eine Brücke zwischen Dichtung und Kunst.
Regie: Tilman Gersch / Dramaturgie: Barbara Wendland
Darsteller: Rainer Kühn (Faust), Uwe Kraus (Mephisto) sowie Sybille Weiser, Hanns Jörg Krumpholz und Zygmunt Apostol
Eintritt frei.
Anmeldung: annika.haas@museum-wiesbaden.de

Kunstpause
Mi 19 Nov 12:15

Art after Work
Di 18 Nov 19:00

Kunst & Religion
Di 7 Okt 18:30
Der geballte Faust. Max Beckmann, Selbstbildnis als Faust, 1943 ⁄ 44

60+
Di 18 Nov 15:00

Kunst & Kuchen
Do 13 Nov 15:00

 

edu-Bildung und Vermittlung im Museum Wiesbaden
Offenes Atelier für Kinder und Familien
So 23 Nov 11:00 — 14:00

Beckmann meets Faust II
Alles Vergängliche / Ist nur ein Gleichnis;
Das Unzulängliche / Hier wird’s Ereignis;
Chorus Mysticus
Faust II, J. W. Goethe
In diesem handlungsaktiven Vermittlungsangebot geht es um die Auseinandersetzung mit Beckmanns Illustrationen zu Goethes Faust II.
In Form einer dialogischen Führung bietet ein reichhaltiger Methoden-Koffer vielfältige Zugänge zu den Federzeichnungen Beckmanns, zum Beispiel kreatives Schreiben, szenisches Spiel und zeichnerisch künstlerisches Arbeiten.
90 Minuten á 70,— EURO

Goethe geht auch cool!
Zeichenworkshop
So        15 + 16 Nov      11:00 — 16:00
In diesem Workshop geht es um die Auseinandersetzung mit dem großen Goethestoff durch das  Medium des Comics. Der Comic vereint Aspekte von Literatur und bildender Kunst, wobei er eine eigenständige Kunstform und ein entsprechendes Forschungsfeld bildet.
Zielgruppe: Schüler und Schülerinnen ab 16 Jahren/Erwachsene, Vorkenntnisse nicht erforderlich
Leitung: Volker Tolksdorff, freischaffender Künstler und Comiczeichner
Mindestteilnehmerzahl: 6
Kosten: 90,— EURO
Anmeldung: bildungundvermittlung@museum-wiesbaden.de

Alle Aufnahmen: Museum Wiesbaden / Bernd Fickert 
© VG Bild Kunst Bonn 2017

Die Ausstellung wurde unterstützt durch

Logo der hessichen kulturstiftung         Logo des hr2 kultur          Logo der Freunde des Museums Wiesbaden