zurück

Kitas & Schulen

 

Schulklasse im Atelier des Museums Wiesbaden

Preise und Anmeldung

Buchung und Beratung

Buchung und Beratung für Kitas und Schulgruppen unter
Fon 0611 / 335 2185 oder
bildungundvermittlung@museum-wiesbaden.de

Eintrittspreise

Der Eintritt in unsere Ausstellungen ist für Sie und Ihre Gruppen frei!
2 Begleitpersonen haben freien Eintritt

Preise für Führungen und Workshops

Führung
Dauer: 45 Minuten (1 Schulstunde)
45,— Euro

Erweiterte Führung
Dauer: 90 Minuten (2 Schulstunden)
75,— Euro

Führung mit Workshop
Dauer: 135 Minuten (3 Schulstunden)
90,— Euro zzgl. Materialkosten von 0,50 Euro pro Kind (nur bei Eiszeit-Safari)

Dauerausstellung Natur

Für Ihre Schulklasse, Hort- oder Kindergartengruppe bieten wir vielfältige Angebote in unserer Dauerausstellung der Natur an. Sie haben die Wahl Führungen einzeln oder in Kombination mit einem Workshop zu buchen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch, ob bei einem Wandertag, Unterrichtsgang oder Ausflug!
Die umfangreiche Broschüre unserer "Natur"-Angebote können Sie hier herunterladen.

Dauerausstellung Kunst

Für Ihre Schulklasse, Hort- oder Kindergartengruppe bieten wir vielfältige Angebote in unseren Dauerausstellungen der Kunst an. Sie haben die Wahl Führungen einzeln oder in Kombination mit einem Workshop zu buchen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch, ob bei einem Wandertag, Unterrichtsgang oder Ausflug! Wählen Sie aus unserem vielfältigen Angebot:

- für Kitas (Flyer bitte hier herunterladen)
- für Grundschulen und Horte (Flyer bitte hier herunterladen)
- für Sekundarstufe I (Flyer bitte hier herunterladen)
- für Sekundarstufe II (Flyer bitte hier herunterladen)

Sonderausstellungen der Natur

Eiszeit-Safari

Die Ausstellung läuft bis zum 21. April 2019 und bietet einen Einblick in das Leben während der Kalt- aber auch der Warmzeiten. Von Wollhaarmammut über Höhlenlöwe bis Riesenhirsch können über 100 lebenechte Tierrekronstruktionen und Skelette bestaunt werden. Wie schützen sich Schneehase und Moschusochse vor der Kälte? Wie jagt der Höhlenlöwe seine Beute? Und wie lebten die Menschen in dieser harschen Umgebung? Mit Urs und Lena, den beiden Steinzeit-Scouts, lassen sich tolle Entdeckungen machen.
zur Ausstellung

Führungen

Erweiterte Führung

A. Führung und Zeichnen der Eiszeittiere

B. Führung und Steinzeitpraxis
Noch mehr Dinge zum Anfassen und Ausprobieren kommen zum Einsatz

Führung mit Workshop

EA. Modellieren von Tieren
Schon in der Eiszeit formten die Menschen Tiere aus Ton oder Lehm. Nach der Safari zu den eiszeitlichen Tieren können die Teilnehmer ihre Lieblingstiere aus Modelliermasse nachbilden. Die Modelliermasse ist selbsthärtend und lässt sich nach dem Trocknen (nach ca. 3-4 Tagen) mit Plaka- oder Acrylfarbe bemalen.

EB. Malen mit Ölkreiden
Während echte Höhlenmalereien keine Landschaft zeigen und das Farbspektrum begrenzt ist, versetzen die Kinder bei diesem Workshop die Tiere mit farbigen Ölkreiden in die eiszeitliche Landschaft zurück. Ein Erinnerungsbild an ihre Eiszeit-Safari gepaart mit der eigenen Vorstellungskraft entsteht. Besonders für Vor- und Grundschulgruppen geeignet.

EC. Steinzeit-Schmuck
Muscheln, Knochen, Elfenbein sind überlieferte Materialien, die schon in der letzten Eiszeit zu Schmuck verarbeitet wurden. Mit welchen Methoden aus verschiedenen Naturmaterialien Ketten oder Armbänder gefertigt werden können, wird hier, zum Teil mit steinzeitlichen Werkzeugen, erprobt.

ED. Höhlenmalerei
Malen, Ritzen, Pusten – die eiszeitliche Kunst kennt viele Techniken, die man hier kennenlernen und mit Farben aus Naturpigmenten anwenden kann. Nicht nur die Technik, auch das Motiv ist eiszeitlich, denn das Tier steht im Mittelpunkt und Landschaft wird nicht dargestellt. Lediglich die Höhlenwand wird durch unser „Höhlenpapier“ ersetzt. Sie können wählen, ob die Höhlenmalerei als Einzelarbeit (kleines Blatt) oder in Gruppenarbeit (großes Blatt oder Wandfries) entstehen soll.

EE. Schiefer geritzt
Höhlenbär, Mammut, Schneeeule – mit echten Feuersteinabschlägen lassen sie sich wie vor vielen tausend Jahren in Schieferplatten ritzen und auch mit nach Hause nehmen.

Sonderausstellungen Kunst

Eduardo Chillida — Architekt der Leere

Führungen und Workshops
zur Ausstellung

Bronze, Stein, Alabaster und mehr!

Gemeinsam werden die Formen der teilweise tonnenschweren Skulpturen betrachtet und mittels Materialproben erfahrbar. Und sogar  das Berühren ist mit Handschuhen bei drei Werken erlaubt!

Malen in der Ausstellung gibt Raum zur eigenen Auseinandersetzung mit dem Gesehenen.

Ab Vorschulalter/Grundschule

Erweiterte Führung: 90 Minuten

Form, Raum, Material

In diesem Format erkunden die Schülerinnen und Schüler selbstständig mittels eigenem Zeichnen und im Dialog mit den Vermittlerinnen, in welcher Weise der Begriff „Architekt der Leere“ –wie sich Eduardo Chilida selbst nannte – für sie persönlich erfahrbar und anschaulich wird.

Ausgewählte Werke dürfen mit Handschuhen berührt werden, Materialproben erweitern das Verständnis für die Wechselbeziehungen von Material und Raum.

Ab Sekundarstufe I

Führung: 45 Minuten
Erweiterte Führung: 90 Minuten

Leere und Fülle

Die Dualitäten Leere – Fülle, hell – dunkel, leicht – schwer, definierter – offener Raum sind Begriffe, um sich den Ideen des berühmten Bildhauers Chilida anzunähern. Mittels Begriffskarten und in Kleingruppen finden Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Zugänge zu den Werken. Ein gemeinsames Zeichnen in der Ausstellung vertieft die Auseinandersetzung mit den spannenden Skulpturen sowie den Papierarbeiten des berühmten spanischen Bildhauers.

Ab Sekundarstufe II

Führung: 45 Minuten
Erweiterte Führung: 90 Minuten

Piet Mondrian — Natur und Konstruktion

Führungen und Workshops
zur Ausstellung

Rasterfahndung

Vom Baum zum Quadrat – gemeinsam wird auf den Spuren des weltbekannten Malers in der Ausstellung zeichnerisch geforscht. Die Entwicklung des umfassenden und eher unbekannten Frühwerkes bis hin zur abstrakt-geometrischen Bildsprache wird so nachvollziehbar

Ab Sekundarstufe I

Buchbar als reine Führung (45 Minuten) oder erweiterte Führung (90 Minuten)

Nur Rot, Gelb und Blau?

In diesem Angebot starten die Schülerinnen und Schüler mit den Methoden des Kreativen Schreibens bei den weltberühmten Ikonen der Kunstgeschichte wie z. B. Komposition mit großer roter Fläche, Gelb, Schwarz, Grau und Blau von 1921. Was lässt sich trotz des geometrischen strengen Rasters aus der Schüler-Perspektive erdenken und erspüren?

Nach einer Schreibphase mit Skizzen in der Ausstellung wird auf dieser experimentellen Grundlage eines  persönlichen Zugangs das Frühwerk analysiert.

Ab Sekundarstufe I, erweiterte Führung (90 Minuten)

Windmühlen und Quadrate

Auf Basis der Architektur zergliedert Mondrian wie die Kubisten seine Sicht der Welt.
Von dieser Perspektive aus werden die Werke der Ausstellung in den Blickwinkel genommen.
Eigene Entwicklung mit Ausschnitten von Stadtansichten werden im Atelier zu abstarkten Kompositionen umgewandelt und farbig angelegt.

Ab Sekundarstufe I,  Workshop (135 Minuten)

Mit dem Boogie Woogie auf der Suche nach der neutralen Ordnung

Nach einer spielerischen Kunstbetrachtung und Skizzen in der Ausstellung finden im Atelier der Vermittlungsabteilung künstlerische Experimente mit der auch von Mondrian angewandten Klebestreifentechnik statt. Und das Beste: wir lauschen dazu dem Boogie Woogie, der für die späte Schaffensphase Mondrians von großer Bedeutung war.

Ab Vorschulalter/Grundschule,  Workshop (135 Minuten)