zurück

Projekte

Sammelfieber

Stay at home-challenge 2020

Unter dem Hashtag #stayathome hat das Projekt Sammelfieber — Sammeln verbindet! während der Corona-bedingten Schließung des Museums vom 27. April bis 29. Juni 2020 aufgerufen, fleißig zu sammeln und das Gesammelte mit uns zu teilen.

Schauen Sie sich hier die Ergebnisse unserer #stayathome Challenge
während der coronabedingten Schließung des Museums an!

Alle Themen:

Alles, was Gelb ist!
Alles, was Ecken und Spitzen hat!
Glatte und schwere Dinge!
Alles, was Grün ist!
Alles, was von Tieren stammt!
Alles, was aus der Natur kommt!
Alles, was sich rau anfühlt!
Alles, was Du gemalt oder selbst gemacht hast!
Alles, was leicht, zart und weich ist!
Alles, was du besonders liebst!

Für Vorschulkinder

Sie möchten ein Kita-Projekt für Vorschulkinder starten, dass den Bildungsort Kindertagesstätte mit dem Bildungsort Museum verbindet und erfahrbar macht? 

Das Projekt Sammelfieber — Sammeln verbindet!, das in Kooperation mit den städtischen Kindertagesstätten Wiesbadens entwickelt und erprobt wurde, hat genau dies zum Ziel.

Das Projektkonzept finden Sie HIER
Die Kosten- und Bestellliste laden Sie bitte HIER herunter.

Wiesbaden malt!

Auf die Plätze, Farbe: LOS!

Zum ersten Mal fand Wiesbaden malt! im November 2019 statt. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg. Alle Besucher*innen vom ersten Lebensjahr bis ins hohe Alter haben gemeinsam in den Räumen der Bildung und Vermittlung auf Holz, Leinwand, Pappe, Papier und auf die Wände gemalt, gezeichnet, gekritzelt und geschrieben. Gearbeitet wurde längst nicht nur mit Pinseln, Schämmen und Bürsten: Lappen, Walzen, Spachtel und Finger wurden benutzt, um die Farbe aufzutragen. Hierbei ging es um die Möglichkeit, sich malerisch auszudrücken und durch eigene ästhetische Erfahrungen im Kontext der JETZT!-Ausstellung den Umgang mit der Vielfalt malerischer Mittel zu erproben — genau wie die jungen JETZT!-Künstler, deren Themen der Kunstproduktion sich mit eben diesem Erfahrungsfeld auseinandersetzen. Der Phantasie der rund 450 Besucher*innen wurde an diesem Tag keine Grenzen gesetzt.

Wir freuen uns, wenn auch 2020 Wiesbaden wieder mit uns im Museum malt! Den Termin geben wir rechtzeitig bekannt.

Museumsguides

Die Museumsguides sind eine Kooperation mit dem Gymnasium am Mosbacher Berg im Rahmen des Projektes Schule+Museum unter der Leitung von Christine Scholzen.

Neun Schüler*innen von der Klasse 9 bis zum Abitur haben sich in diesem Jahr für die Auseinandersetzung mit den Kunstsammlungen entschieden.

Ein Schulhalbjahr lang haben sie sich mit selbstgewählten Kunstwerken des Museums auseinandergesetzt, Quellen recherchiert und sich selbst befragt, was an ihrem Werk für sie persönlich wichtig ist.

Hier sprechen die Guides selbst:

Was bedeutet das Projekt “Museumsguides“ für uns?

Das Projekt bedeutet für uns in einer Gruppe mit interessierten und engagierten Gleichaltrigen unter Betreuung von kompetenten und motivierten Begleiter*innen von Schule und Museum, sich in Themengebiete der Kunst einzuarbeiten. Die Zusammenarbeit hat für uns einen großen Wert, denn so können wir alle voneinander profitieren, dynamisch in der Gruppe zusammenarbeiten und voneinander lernen. Unser Ziel ist es, dadurch anderen jungen Menschen den Zugang zu den sonst so komplexen Fragestellungen der Kunstgeschichte zu ermöglichen, und mehr Jugendliche für diese Themen zu begeistern.

Ihr wollt bei den Museumsguides mitmachen? Dann findet Ihr hier alle Infos.

Zwerg Nase Haus im Museum Wiesbaden

Zusammen mit den Freunden des Museums Wiesbaden ist die Kooperation mit dem Haus Zwerg Nase ins Leben gerufen worden, die Kindern die Gelegenheit bietet, das Museum Wiesbaden zu besuchen - inklusive der vielfältigen Eindrücke und Begegnungen, die ein Museumsbesuch mit sich bringt. Am 27. Mai 2019 stand der erste Besuch von Benni (12) und Leon (17), in Begleitung der Mitarbeiter*innen des Zwerg Nase Hauses, an.

"Als Fazit des Projekts bleibt mein Wunsch, alle Zwerg Nase Kinder, die transportfähig sind, hier im Museum begrüßen zu können und das Projekt 'WIR zusammen HIER' auf der Basis einer Haltung zu diesem WIR zu verstehen. Ziel ist es, Wertschätzung, faire Chancen und umfassende Möglichkeiten der Teilhabe an diesem 'HIER' anzubieten. Und langfristige wünsche ich mir noch, viel mehr Menschen zu erreichen, denen ein autarker Museumsbesuch - aus welchen Gründen auch immer — nicht ganz so leichtfällt." (Astrid Lembcke-Thiel, Kuratorin Bildung und Vermittlung)

Wie dieser Tag aussah, das sehen Sie in unserem gemeinsamen FILM

Dresscode Museum

Was ist ein Dresscode? Was sagt uns die Kleidung der auf den Werken der Kunstsammlungen dargestellten Personen? Gibt es "geheime Botschaften"? In welchem Verhältnis steht das Federkleid der Paradiesvögel zu Ihrem Balzverhalten und wozu inspiriert uns dies im Hinblick auf Kostümentwürfe? Gibt es einen Dresscode der Museumsbesucher*innen und welchen gibt es bei den Mitarbeiter*innen? Und weist das Tragen von Turnschuhen der Kurator*innen möglicherweise daraufhin, dass sie sich mit den Sammlungen der Moderne beschäftigen?

Mit diesen Fragen haben sich 23 Schüler*innen der Wiesbadener Louise-Schroeder Schule, einer Wiesbadener Fachoberschule für Textiltechnik und Bekleidung, auseinandergesetzt. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin, Studiendirektorin Frau Ute Pohl, und der Abteilung Bildung und Vermittlung des Museums Wiesbaden haben sich die Schüler*innen ein ganzes Schulhalbjahr mit dieser Thematik und damit auch mit den Museumssammlungen beschäftigt.

Gefördert wurde die Kooperation durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Weitere Infos finden Sie HIER.

Weitere Themen