Das Museum Wiesbaden präsentiert mit Memorial die jüngste Arbeit des bis 1964 in Uruguay lebenden Konzeptkünstlers. Camnitzer (*1937) schließt hier direkt an seine 2002 auf der documenta 11 präsentierten Serie From the Uruguyan Torture an. Mit Memorial ist das Telefonbuch Montevideos, der Hauptstadt Uruguays, Seite für Seite reproduziert worden. Von Camnitzer digital eingefügt wurden diejenigen Menschen, die über all die Jahre des Militärregimes (1973-1985) "verschwunden" sind. Diese Opfer sind nun zwar wieder "sichtbar", bleiben aber, da ihre Telefonnummern fehlen, doch "unerreichbar". Beharrlich, unaufdringlich und scheinbar unbestechlich deckt das unheimliche, lediglich auf Schrift reduzierte minimalistische "Dokument" das große Unrecht jener Jahre auf.